Was ist eigentlich #2 – Bisphenol A?

Was ist BPA[Scroll down to English version] Gehört haben wir es alle schon: In Plastik ist oft Bisphenol A (BPA) zu finden. Und es soll schädlich sein. Aber was genau ist eigentlich BPA, wozu wird es gebraucht, wo kommt es vor und wie wirkt es? Hier ein kleiner Überblick:

Verwendung:

Bisphenol A  ist eine Chemikalie, die zur Kunststoffherstellung verwendet wird. In der EU werden jährlich ca. 1,15 Millionen Tonnen BPA verarbeitet und es wird jährlich mehr. 65% davon werden zu Herstellung von Polycarbonaten gebraucht. Aus Polycarbonat bestehen zum Beispiel Plastikteile von Haushaltsgeräten, Plastikdosen, Schüsseln, Lebensmittelverpackungen, mikrowellengeeignete Küchenutensilien, CD-Hüllen, Innenbeschichtungen von Konservendosen und so weiter. Weitere 30% werden für Epoxidharze, Lacke und Klebstoffe verwendet. Dabei lässt sich BPA unter anderem auch in Nagellacken finden.

Ein kleiner Teil der Bisphenol A-Produktion wird für Flammschutzmittel, als Entwickler für Thermopapier (Kassenbons), Anwendungen wie Bremsflüssigkeiten und als Bestandteil von Pestiziden verwendet (Quelle).

Wirkung auf den Körper:

Bisphenol A ähnelt dem weiblichen Hormon Östrogen und wirkt im Körper auf den Hormonhaushalt. Das Hormonsystem reguliert unter anderem das Immunsystem, den Stoffwechsel und das Verhalten, Wachstum und Entwicklung während der Schwangerschaft und der Kindheit.

BPA kann in der Luft, im Staub und Gewässern nachgewiesen werden, aber auch zum Beispiel auf Treibhausobst und in Wasser aus Plastikbehältern. Leider muss die Verwendung von BPA nicht gekennzeichnet werden. Die Wirkung wird sehr kontrovers diskutiert. Die EU schätzt BPA als ungefährlich ein, in Kanada und den USA wird ein Risiko nicht ausgeschlossen. Doch mir reicht es, dass es diskutiert wird, um BPA als gefährlich anzusehen.

Inzwischen lässt sich Bisphenol A im Blut, im Urin und auch im Fruchtwasser nachweisen. Es führt zum Beispiel zur verfrühten Geschlechtsreife bei Mädchen, zu Übergewicht, Diabetes Typ 2 und Abnahme der Spermienzahlen. Es besteht ebenfalls erhöhtes Prostata- und Brustkrebsrisiko (Quelle).

Umgang mit BPA:

Durch den Kontakt mit Säuren und Laugen sowie bei Erwärmung und Hitze kann sich Bisphenol A aus dem Kunststoff lösen und in die Luft oder in den Inhalt (z.B. Lebensmittel) übergehen. Auch Wasser löst BPA. Kochendes Wasser erhöht die Freisetzungsrate sogar um das 55-fache (Quelle). Wichtig ist also, dass Plastik, das wir nicht vermeiden können und das eventuell BPA enthalten kann (es gibt auch Kunststoffe ohne BPA), umsichtig verwendet wird.


What is BPA?

Was ist BPAWe all heard about it: Often there is BPA in plastic. Its said, BPA is harmful. But what exactly is BPA, where is it used and what effect does it have on the human body? Now I have a little overview for you:

Utilisation

BPA is a chemical which is used to produce plastic. The plastic production in the EU uses 1,15 million tons of BPA a year and the number is rising every year. 65% are used to produce polycarbonate (PC). Plastic of appliances, plastic cans, bowls, foodpackages, microwaveable dishes, CD covers, internal coatings from cans and so on are made from polycarbonate. 30% are used to produce epoxy resin, coatings and glues. You can find BPA even in nail polish.

A little part of the BPA production is used for flame retardants, as developer in thermopaper (receipts), in brake fluid or in pesticides.

Effect on the human body:

BPA resembles the feminine hormone oestogen and it has an effect on the hormone system of the body. The hormone system has influence on the immune system, the metabolism and the behavoir, growth and development while pregnancy and childhood.

BPA has been found in the air, in dust and in lakes, rivers and the sea. But also on fruits from hothouses and water from plastic containers. Unfortunately it does not have to be labelled, if BPA is used. The effects are debated very divisive. The EU judges BPA as harmless, the USA and Canada won’t exclude a risk. But I think, even the discussing shows, that something must be wrong about BPA in plastic.

By now you can find BPA in blood, urine and even in amniotic fluid. It comes to premature puberty for young girls, overweight, type 2 diabetes and reduced sperm count. Moreover the risk for breast or prostate cancer is increased.

How to deal with:

Through contact with acids and lyes or by heat BPA dissolves out of the plastic and comes into the air or the content (for example food). Water can dissolve BPA as well. In boiling water BPA leaches out 55 times faster (source).  So it is very important to deal carefully with plastic which we can not avoid!

Advertisements

8 Gedanken zu “Was ist eigentlich #2 – Bisphenol A?

  1. Pingback: Ökobon statt Kassengift: Was man über die nachhaltige Alternative wissen sollte -

  2. Pingback: “Pflegt mit Plastik”: Giftige Mikrokunststoffe in Kosmetikprodukten – und was wir dagegen tun können

  3. Pingback: "Pflegt mit Plastik": Giftige Mikrokunststoffe in Kosmetikprodukten – und was wir dagegen tun können – Andre Eger

  4. Ich schließe mich Karin an. Danke für den Beitrag! Mittlerweile wird ja viel angeboten, dass BPA-frei ist. Allerdings will ich nicht wissen, wie viel sich in Wasserflaschen löst, die mit Kohlensäure versetzes Wasser enthalten. :-/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s